Gewerbe und Handwerk

- Entwicklung der im Flächennutzungsplan ausgewiesenen Gewerbeflächen
- Bereitstellung von kleineren Gewerbeflächeneinheiten für das Handwerk

- Schaffung kommunales Gewerbemanagement

Hotel und Gastronomie

Erweiterung der Gästesaison

- Therme Lindau

- ganzjähriges ansprechendes Kulturangebot

- weiterer Ausbau Tagungsangebot Inselhalle

- Tagungshotel am Karl-Bever-Platz
- bedarfsgerechte Entwicklung Hafenweihnacht
- Umbau und Sanierung Cavazzen

 

Ausbau, Entwicklung und Weiterführung des Kunstmuseums

(ehem. Postgebäude auf der Insel)

Jugendarbeit in Lindau

- Neuausrichtung der Jugendarbeit, orientiert am Bedarf der Jugendlichen

 

- Regelmäßige Beteiligung der Jugendlichen zur bedarfsgerechten Weiterent-
  wicklung der Jugendarbeit (Workshops, Jugendforum, Jugendparlament etc.)

Kinder und Familien

- bedarfsgerechte Schaffung neuer Kindergarten- und Krippenplätze in allen
  Stadtteilen

 

- Sanierung und Modernisierung städtischen Schulen, Schaffung von Rahmen-
  bedingungen für eine zukunftsorientierte Entwicklung unsere Kinder z.B. durch
  Ausbau der Digitalisierung an den Schulen; (Mehrsprachige Kindergärten, flexible
  Öffnungszeiten);

Mobilität

Umsetzung der Planungsziele des klimafreundlichen Lindauer Mobilitätskonzepts


- Stärkung des Fahrradverkehr in der Stadt

- Ausbau der Radwege, Fahrradfreundliche Umgestaltung der Verkehrswege
  in der Stadt

- Ausbau des Fußgängerwegnetzes in Lindau

- Förderung der Barrierefreiheit in Lindau
- Ausbau der rollstuhlgerechten Wege

 

Stärkung des ÖPNV in der Stadt
- Erweiterung des Verkehrsverbunds (Bodo und VVV, Thurbo)

- Bedarfsgerechte Weiterentwicklung des Stadtbusses

 

Erhöhung der Sicherheit
- Erhöhung der Sicherheit und Aufenthaltsqualität auf öffentlichen Plätzen
  und Straßen durch geeignete Maßnahmen (z.B. versenkbare Poller)

- Einrichtung von Shared Space Bereichen (gemeinsame Nutzung der
  Verkehrsflächen durch alle Verkehrsteilnehmer)

- Einrichtung Bahnhalt Bereich ehem. Bahlsen(OBI)/Zech

Parkraumkonzept

Im Rahmen des Integrierten Stadtentwicklungskonzept (ISEK)
stehen wir für...

Weniger PKW-Verkehr in der gesamten Stadt. Ausgewogenen Park- und Verkehrssituation für Anwohner und Gewerbetreibende durch Nutzgruppen-bezogenes Parken.

 

- Entlastung der Insel und inselnahen Gebiete durch ein Parkhaus (1000

  Stellplätze) am Reutiner Bahnhof alternativ Schaffung von Park-and-Ride-
  Plätzen am Stadtrand

 

- Neues dynamisches Parkleitsystem im gesamten Stadtgebiet

Politische Grundsätze

Wir Freien Wähler arbeiten ausschließlich zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger der Stadt.

Senioren

Bedarfsgerechte Weiterentwicklung der städtischen Altenheime

Städtische Finanzen

- solide Finanzierung der städtischen Projekte, (ausschöpfen von Fördergeldern)

- Schuldenabbau

- Mittelfristige Umstellung von Kameralistik zu DOPPIK (kaufmännische
  Buchführung)

Wohnungspolitik

Im Rahmen des Integrierten Stadtentwicklungskonzept (ISEK)
stehen wir für...

 

- Wohnungsbau, geförderter sozialer Wohnungsbau und Wohnwirtschaft auf
  städtischen Flächen durch die GWG

 

- Wohnraum für alle Einkommenskategorien. (Einheimischen Modell)

- Konsequente Anwendung SOBON (sozialgerechte Bodennutzung)

- Schaffung des benötigten Wohnraums durch Nachverdichtung

 

Stadtentwicklung


- Hintere Insel
- Gartenschau 2021 - Gartenschaufläche wird zum  Bürgerpark
- Bebauung der städtischen Flächen auf der hinteren Insel, nur als
  Mietwohnungen, kein Verkauf der Flächen

- Schaffung von Aufenthaltsplätzen für die Bürger in den Stadtteilen

- Bürgerfreundliche Entwicklung der freiwerdenden Bahnflächen in Reutin
  und auf der Insel