Freie Wähler verzichten auf Wahlplakate

In einer PM erklären die Freien Wähler Lindau, dass sie im Stadtratswahlkampf auf Wahlplakate verzichten. 

 

Damit wollen wir unseren Anteil am aktiven Umweltschutz leisten.

 

Mehr dazu im folgenden Antrag....

Weitere Informationen

Interfraktionelle Antrag zum KBP

Die FW zusammen mit der SPD stellen interfraktonell folgenden Antrag zum Karl-Bever-Platz.

 

"Erweiterung des Parkplatzes auf dem Karl-Bever-Platz auf 500 Stellplätze"

Mehr dazu im folgenden Antrag.

Weitere Informationen

Pressemitteilung zur Gartenschau

Die FW sagen klar „Ja“ zur Gartenschau. Denn es geht nicht nur um die Gartenschau an sich, sondern um wichtige Fördermittel und die z.B. damit zusammenhängende Sanierung von Plätzen, Parks und Spielplätzen auf der gesamten Insel und im Stadtgebiet. Wichtig ist das Gesamtkonzept.

 

Was bleibt ist ein Mehrwert für unsere Stadt. Der Bürgerpark auf der Hinteren Insel wird für 25 Jahre als Park für Lindauer gesichert.

 

Mehr dazu in folgender Pressemeldung der FW Lindau e.V.

Pressemitteilung zur zukünftigen Parkplatzsituation auf der Insel

Mit großer Verwunderung hat die Fraktion der Freien Wähler den Protest der Aktionsgemeinschaft „Zukunft Insel“ zur Kenntnis genommen.

 

Denn unabhängig vom gewählten Zeitpunkt der Protestaktion am Lindauer Kinderfest, der in der Bevölkerung allgemein auf großes Unverständnis gestoßen ist, werden vom Aktionskreis  Behauptungen und Forderungen aufgestellt, die in keinster Weise nachvollziehbar sind

 

Mehr dazu in folgender Pressemeldung der FW Lindau e.V.

Bürgerzeitungsbeitrag vom 07.03.2015

Zaunlos...

 

Mehr dazu im folgenden Beitrag.

Weitere Informationen

Bürgerzeitungsbeitrag vom 21.02.2015

Danke für Ihr Lob

 

Mehr dazu im folgenden Beitrag.

Weitere Informationen

Bürgerzeitungsbeitrag vom 07.02.2015

Straßenausbaubeitragssatzung

 

Mehr dazu im folgendem Beitrag.

Weitere Informationen

Bürgerzeitungsbeitrag vom 24.01.2015

Einzelhandel

 

Mehr dazu im folgenden Artikel.

Weitere Informationen

Bürgerzeitungsbeitrag vom 10.01.2015

Entscheidungen 2015

 

Mehr dazu im folgendem Beitrag.

Weitere Informationen

Bürgerzeitungsbeitrag vom 20.12.2014

Gemeinsam nach vorne

 

Mehr dazu im folgendem Beitrag.

Weitere Informationen

Bürgerzeitungsbeitrag vom 06.12.2014

Plakate

 

Mehr dazu im folgenden Beitrag.

Weitere Informationen
Anhänge

Bürgerzeitungsbeitrag vom 22.11.2014

Wohnprojekt

 

Mehr dazu im folgenden Beitrag.

Weitere Informationen
Anhänge

Bürgerzeitungsbeitrag vom 08.11.2014

Dicke Bretter

 

Mehr dazu im folgenden Beitrag.

Weitere Informationen
Anhänge

Bürgerzeitungsbeitrag vom 25.10.2014

Nachruf der FW zu Hermann Dorfmüller

 

Mehr dazu im folgenden Beitrag.

 

Weitere Informationen

Bürgerzeitungsbeitrag vom 11.10.2014

Parkgebühren

 

Mehr dazu im folgendem Beitrag.

Weitere Informationen

Bürgerzeitungsbeitrag vom 27.09.2014

Aussenwirkung

 

Mehr dazu im folgendem Beitrag

Weitere Informationen

Bürgerzeitungsbeitrag vom 06.09.2014

Parken

 

Mehr dazu im folgendem Beitrag

 

Weitere Informationen

Bürgerzeitungsbeitrag vom 22.08.2014

Abstellgleis

 

Mehr dazu im folgendem Beitrag

Weitere Informationen

Bürgerzeitungsbeitrag vom 09.08.2014

Kultur in Lindau

 

Mehr dazu im folgendem Beitrag

Weitere Informationen

Bürgerzeitungsbeitrag vom 26.07.2014

Unterstützung

 

Mehr dazu im folgendem Beitrag

Weitere Informationen

Bürgerzeitungsbeitrag vom 11.07.2014

Neuausrichtung

 

Mehr dazu im folgendem Beitrag

Weitere Informationen

Bürgerzeitungsbeitrag vom 28.06.2014

Dem Bürger entgegenkommen.

 

Mehr dazu im folgendem Beitrag

Weitere Informationen

Bürgerzeitungsbeitrag vom 13.06.2014

Geht Lindau baden?

 

Mehr dazu im folgendem Beitrag.

Weitere Informationen

Bürgerzeitungsbeitrag vom 31.05.2014

Veränderungen im Vorstand der Freien Wähler Lindau e.V.

 

Mehr dazu im folgendem Beitrag.

Weitere Informationen

Pressemitteilung vom 16.05.2014

Veränderungen im Vorstand

 

 

Mehr dazu in unserer Pressemitteilung.

Bürgerzeitungsbeitrag vom 02.05.2014

Abschied

 

Wir möchten uns hiermit von unseren Bürgerinnen und Bürgern verabschieden. Viele Jahre haben wir uns für Ihre Belange in unserer Stadt eingesetzt. Sehr gerne und mit großem Engagement haben wir dieses Ehreamt ausgeübt das uns Erfolge, aber auch Niederlagen beschert hat. Sie haben uns all die Jahre Ihr Vertrauen geschenkt - herzlichen Dank dafür. Wir bitten Sie darum dieses Vertrauen auf unsere Nachfolger zu übertragen. OB Dr. Ecker und dem neuen Stadtrat wünschen wir darüber hinaus eine glückliche Hand bei den bevorstehenden und sicher nicht immer einfachen Entscheidungen. Allen Bürgerinnen und Bürgern wünschen wir für die Zukunft von Herzen alles Gute.

 

Uschi Krieger + Dieter Fürhaupter

Bürgerzeitungsbeitrag vom 18.04.2014

Bäder!

 

Die Bäder in Lindau sind in einem desolaten Zustand und haben hohe Betriebskosten.

 

Mehr dazu im Beitrag von Andreas Reich

Weitere Informationen

Pressemitteilung zum 01.04.2014

ACHTUNG 1. April!!!

 

Die Freien Wähler Lindau e.V. begrüßen ausdrücklich und einstimmig die Planungen des Landratsamtes Lindau zur Kennzeichenliberalisierung.

 

Mehr dazu in nachfolgender Pressemitteilung.

 

 

Bürgerzeitungsbeitrag vom 28.03.2014

Stadtbus vor Parkgebühren

 

Mehr dazu im Beitrag von Dieter Eibl

Weitere Informationen

Bürgerzeitungsbeitrag vom 21.03.2014

Danke!

 

Wir bedanken uns bei allen Wählerinnen und Wählern, die uns ihr Vertrauen gegeben haben. Das wir nur 2 Sitze im Stadtrat...

Weitere Informationen

Pressemitteilung vom 08.03.2014

Erwecken wir den Gestaltungsbeirat endlich zum Leben!

 

Mehr dazu in unserer Pressemitteilung.

Weitere Informationen

Bürgerzeitungsbeitrag vom 08.03.2014

Wählen Sie "dafür"!

 

Am 16. März wählen Sie, die Lindauer Bürger , einen neuen Stadtrat und einen neuen Kreistag. Ich wünsche uns allen, dass diese Wahl den Weg nach vorne weist!

 

Für unsere Zukunft ist es wichtig, dass wir mit gesundem Menschenverstand und ohne Fraktionszwang die richtigen Weichenstellungen treffen. Dafür stehen wir, die Freien Wähler Lindau e.V., bereit.

 

Bestimmen Sie die Geschicke unserer schönen Stadt auch durch Ihre Stimme mit und wählen Sie per Briefwahl oder am Wahltag in den Wahllokalen - Danke!

 

Mit Herz - Mit Schwung - Miteinander!

 

Thomas Zipse

Weitere Informationen

Pressemitteilung vom 05.03.2014

Keine Berliner Mauer in Lindau - Lärmschutz darf unsere Stadt nicht teilen - keine Mehrbelastung für unsere Anwohner

 

Mehr dazu in unserer Pressemitteilung.

Weitere Informationen

Bürgerzeitungsbeitrag vom 22.02.2014

Ich habe mich gerne vom sog. Bäderparadies verabschiedet. Doch die derzeit diskutierte Alternative, das Eichwaldbad quasi platt zumachen und neben Natur pur ein kleines Hallenbad zu errichten, ist für mich keine Lösung. ...

Weitere Informationen

Pressemitteilung vom 15.02.2014

Die drei ??? – Die drei ??? und das Strandbad Eichwald

Die politische Großfamilie löst den „Fall“ Eichwald und hofft dabei auf die tatkräftige Unterstützung aus der Lindauer Bevölkerung, damit es bald im neuen Cabriofamilienbad mit Sauna heißt: Auf die Plätze, fertig, los!

Weitere Informationen

Die Pressemitteilung im Wortlaut.

Anhänge

Bürgerzeitungsbeitrag vom 08.02.2014

Entscheidungsfindung

 

Am 16. März wählen wir einen neuen Stadtrat. Dieser Stadtrat wird zukunftsweisende Entscheidungen treffen. ...

Weitere Informationen

Seeputzete mit dem Freien Wählern am 8. Februar 2014

Ihre politische Großfamilie, die Freien Wähler Lindau e.V., laden auch dieses Jahr wieder zur Seeputzete ein.

Weitere Informationen

Bürgerzeitungsbeitrag vom 25.01.2014

Viele Projekte

 

In den letzten Jahren wurden in Lindau viele Projekte geplant, verschoben und dann aus Kostengründen verworfen oder es entstanden Folgekosten die kaum mehr zu finanzieren sind. Verschiedentlich stellte sich heraus, dass die Planungsgrundlage auf wackligen Beinen stand oder schlichtweg auf falschen Zahlen basierte. Wie können wir das ändern? ...

Weitere Informationen

Bürgerzeitungsbeitrag vom 11.01.2014

Sachpolitik

 

Pateipolitik nach dem Motto "Mehrheit ist Mehrheit" hat auf der kommunalen Ebene nichts zu suchen. Gerade in Lindau stehen zukunftsweisende und weitreichende Entscheidungen an. Dafür ist eine ausgewogene Sachpolitik des Machbaren erforderlich. Wir Freien Wähler vertrauen der Überzeugungskraft unserer Sachargumente. Und wir werden kräftig argumentieren. Dazu gehören gewissenhafte Recherchen der Rechts- und Finanzlage, aber kein oberflächlicher Populismus. Und im Vorfeld der Entscheidungen Gespräche und Sachaufklärung mit den Betroffenen, Bürgerinitiativen und allen anderen Ratsfraktionen.

 

Wie ist so zutreffend am Hause Maximilianstr. 4 zu lesen: "Eintracht macht kleine Dinge groß, durch Zwietracht wird man große Dinge los".

 

Starten wir mit Herz, mit Schwung, Miteinander in die nächsten 6 Jahre.

 

Heinz-Georg Roth

Weitere Informationen

Antrag der FW Lindau e.V. vom 10.01.2014

Probebetrieb für solarbetriebene Mülleimer

 

Die FW Lindau e.V. stellen einen Antrag zum "Probebetrieb solarbetriebener Mülleime".

Weitere Informationen

FW TV in Lindau

FW TV

Ab sofort können Sie die FW hinter Glas betrachten. Im FW-TV. Zu sehen in Lindau auf der Insel im Bäckergässele.

 

Spannende Unterhaltung

 

 

Pressemitteilung vom 09.01.2014

Freie Wähler Lindau e.V. regen solarbetriebene Mülleimer an

 

Was unterscheidet Bregenz, München, Hamburg, Kiel,Arnsberg, Recklinghausen, Münster, Düsseldorf von Lindau?

 

Weitere Informationen

Bürgerzeitungsbeitrag vom 21.12.2013

Kontaminiertes Bahngelände

 

Frisch unterm Adventskranz liegen kontaminierte Gebäude und Flächen am Insel-Bahnhof. Ganz frisch? Nein!

 

Wo fast von Beginn des Bahnverkehrs an viele Jahrzehnte ein Grenzbahnhof und wichtiger Güterumschlag-platz war, sind Schmierstoffe, Brennstoffe, Holzschutzmittel und vieles Andere im Boden. Das darf niemanden überraschen. Schlimm ist es trotzdem.

 

Unsere Altvorderen waren unserer Umwelt gegenüber sorgloser, mit weniger Wissen und auch mit weniger Skrupel ausgestattet. Wir alle haben viel gelernt und so wurden wohl die Flächen auf der „Hinteren“ vor dem Wund-Bau sorgfältig dekontaminiert.

 

Wie so oft hat sich eine Gemengelage aus Streitigkeiten, bekanntem Wissen und diffusen Befürchtungen zusammengebraut. Das Landratsamt stellt eigene gutachterliche Untersuchungen an, auch das Wasserwirtschaftsamt ist aktiv – danach wird das weitere Vorgehen entschieden. Keine Beschwichtigung und keine Panik –  wir werden gemeinsam mit diesem „Erbe“ umgehen.

 

Die Bahn wird durch diese Bodenkontamination in ihrer Kalkulation nicht überrascht.

 

Ihre politische engagierte Großfamilie wünscht besinnliche Feiertage und ein glückliches 2014.

 

Dr. Thomas Zipse

Weitere Informationen

Haushaltsrede vom 12. Dezember 2013

Haushaltrede der Ausschussgemeinschaft FW/ÖDP am 12. Dezember 2013 im Wortlaut

 

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,
sehr geehrte Mitarbeiter der Verwaltung,
liebe KollegInnen,
 

es ist ein besonderer Tag für mich, halte ich doch nach fast 24 Jahren Zugehörigkeit im Stadtrat die erste und gleichzeitig auch letzte Haushaltsrede. Meine Vorredner haben ja schon wie in den vergangenen Jahren detailliert die Haushaltssituation der Stadt analysiert und kommentiert.

Deshalb darf ich mich auf einige Anmerkungen beschränken:
Zunächst darf ich Ihnen Herr Oberbürgermeister sehr herzlich danken.  Ich weiß und ich erlebe es aus allernächster Nähe, wie sehr Ihnen die Finanzen der Stadt am Herzen liegen. Ich weiß auch, wie viel Anstrengung es Sie kostet alle Bereiche durch zu forsten um zu erfahren, wie die Einnahmen der Stadt verbessert werden können und wo die Ausgaben reduziert werden können.
Sie haben nun die unangenehme Aufgabe den Bürgern Gebührenerhöhungen – die alle auf gesetzlichen Grundlagen basieren -  in nicht unerheblichem Umfang zuzumuten damit die vor uns liegenden Investitionen gemeistert werden können.
Es sind jedoch nicht nur die großen Projekte wie der Bau der Hauptfeuerwache, die Unterführungen, die 2- Bahnhofslösung, die Sanierung und Erweiterung der Inselhalle, der Hochwasserschutz, die einen enormen finanziellen Aufwand bedeuten, -  es gibt leider auch einen erheblichen Sanierungsstau an den städtischen Immobilien und den Schulen.
Es ist deshalb legitim und auch notwendig, dass die Stadt sich von einigen Immobilien trennt um mit dem Erlös die verbleibenden Immobilien sanieren zu können und die notwendigen Projekte zu finanzieren. Es ist jedoch eine Verpflichtung der Stadt ihre historischen Gebäude zu erhalten und zu pflegen.
Eine der wichtigsten Aufgaben ist es  trotz allem den Schuldenstand der Stadt zu minimieren, um freie Mittel für die notwendigen Investitionen zu bekommen.
Deshalb bin ich sehr froh darüber dass uns dies Schritt für Schritt gelingt.
Erfreulich ist die Sanierung der Grund- und Mittelschule Reutin. Es muss selbstverständlich erlaubt sein, darüber nachzudenken  welchen Schulbedarf wir in Zukunft haben werden und welche Gebäude dafür notwendig sind. Diese Diskussion muss in aller Ruhe und Sachlichkeit mit allen Betroffenen geführt werden.
Sehr erfreulich ist, dass die Stadt es geschafft hat, den Bedarf an Krippenplätzen und Kindergartenplätzen vor zu halten. Erhebliche finanzielle Mittel werden für den Bereich Kinder und Jugendliche investiert. In diesem Zusammenhang möchte ich auch die Schulsozialarbeit erwähnen – ein wichtiger Baustein in der Betreuung unserer Kinder und Jugendlichen -.

Die Situation für unsere alten Menschen in stationären und ambulanten Einrichtungen ist dank unserer Alten- und Pflegeheime aber auch dank unserer ambulanten Pflegedienste mehr als zufriedenstellend. Unsere Ausschuss-Gemeinschaft ist sehr froh darüber, dass nun nach längerer Dauer  eine einvernehmliche Lösung für das Hospiz gefunden wurde, und der Anbau nunmehr verwirklicht werden kann. Diese Einrichtung ist für uns Bürger sehr wertvoll und wir möchten sie auf keinen Fall mehr missen.
Für ein barrierefreies Umfeld wünschte ich mir natürlich noch etwas mehr finanzielle Mittel. Ich hoffe, dass kontinuierlich Jahr für Jahr Mittel zur Verfügung stehen werden, damit wir dem Ziel barrierefreie Kommune immer näher kommen.
Auf einem sehr guten Weg befindet sich die GWG. Durch ihre rege Bautätigkeit, aber auch durch die Sanierungen des älteren Wohnungsbestandes wird ausreichender und moderner Wohnraum geschaffen.
Ebenso investieren unsere Stadtwerke durch hohe Beträge um für die Zukunft gerüstet zu sein.

Zum Schluss möchte ich allen danken die zum Gelingen unseres Gemeinwesens beigetragen haben und beitragen,
den sogenannten Blaulichtorganisationen und der Wasserwacht,
allen Bürgerinnen und Bürgern die sich für unsere Gemeinschaft einsetzen und das sind sehr, sehr viele Menschen,
allen Mitarbeitern von Gärtnerei, Bauhof, den Stadtwerken, der GWG, dem Friedhof, den Stadtentwässerungswerken, aber auch allen unseren großartigen Hausmeistern und dem Reinigungspersonal.
Unseren Touristikern und unseren Mitarbeitern des Kulturamtes die enorm viel Einsatz gebracht haben und noch  bringen, ein herzliches Danke schön.
Herzlichen Dank den Geschäftsführern und allen Mitarbeitern unserer städtischen Töchter und den Abteilungsleitern und Mitarbeitern der Verwaltung.
Wir als Ausschuss- Gemeinschaft haben großen Respekt vor ihrer Arbeitsleistung.
Unseren Dank für eine faire und zukunfts gerichtete Arbeit möchten wir auch euch Stadtratskollegen  und – kolleginnen aussprechen.
Wir alle sind Stadt! Wir alle sitzen in einem Boot und wir alle müssen im gleichen Takt rudern damit wir nicht kentern und untergehen.
In diesem Sinne eine gute vorweihnachtliche Zeit, besinnliche Feiertage und viel Glück und Erfolg im kommenden Jahr.
Die Ausschussgemeinschaft Freie Wähler/ÖDP stimmt dem Haushalt für das Jahr 2014 zu.

 

Uschi Krieger

Bürgerzeitungsbeitrag vom 7.12.2013

Das liebe Geld

 

Jedes Jahr im November steht das liebe Geld im Mittelpunkt der städtischen Beratungen. In Vorwahlzeiten neigen die politischen Parteien dazu, Versprechungen zu machen, die nicht finanzierbar sind. Wir Freien Wähler halten uns da zurück und vertrauen unserem OB, dass er wie ein verantwortungsvoller Familienvater unser städtisches Geld zusammenhält. Der jährliche Schuldenabbau ist unser oberstes Ziel. Das sind wir der jungen Generation schuldig.


Wir halten auch ein gründliches Überdenken der städtischen Gebäudebewirtschaftung für erforderlich. Ziel dabei muss sein, sich von allen Grundstücken zu trennen, die nicht zur Aufgabenerfüllung der Stadt gebraucht werden. Dies reduziert sowohl die laufenden Ausgaben als auch durch Verkaufserlöse die Schuldenlast.

 

Wir Freien Wähler werden auch in Zukunft ein offenes Ohr dafür haben, wo unseren Bürgern der Schuh drückt. Das hat in letzter Zeit prima geklappt. Denn nur das gelebte Miteinander und der Schwung neuer Köpfe im Stadtrat lassen das Herz für Lindau höher schlagen.

 

Heinz-Georg Roth

Weitere Informationen

Pressemitteilung vom 02.12.2013

Die Mittel für den Gestaltungsbeirat im Haushalt 2014 sind eingestellt – Danke an alle, die den Antrag der Freien Wähler Lindau e.V. vom 28.05.2012 unterstützt haben.

Weitere Informationen

Pressebericht von der Nominierungsveranstaltung vom 29.11.2013

Miteinander für unsere Stadt gewinnen

Die politische Familie wagt den Neuanfang


Freie Wähler Lindau gehen mit einer komplett neuen Mannschaft in die Stadtratswahlen. Ein Bericht von Jürgen T. Widmer aus der Onlineausgabe Schwaebische.de

Pressebericht 25-Jahr-Feier Freie Wähler Lindau e.V. vom 23.11.2013

Uschi Krieger, Dieter Fürhaupter und Leo Hander erhalten goldene Ehrennadeln

 

In entspannter Atmosphäre haben die Lindauer Freien Wähler im Köchlin ihren 25. Geburtstag gefeiert. Dabei standen weniger ausufernde Reden im Vordergrund, sondern das gemütliche Beieinandersein, wie es sich für eine Großfamilie gehört. Denn als solche versteht sich die politische Gruppierung...

 

Quelle: Lindauer Zeitung

Weitere Informationen

Bürgerzeitungsbeitrag vom 23.11.2013

25 Jahre Freie Wähler Lindau

 

Am 21. 11.2013 ist es soweit. Dann heißt es: 25 Jahre Freie Wähler Lindau. Das sind 25 Jahre engagierte Politik in Lindau, geprägt vom Sachverstand und jenseits von allen Zwängen und Ideologien einer Partei...

Weitere Informationen

Antrag der Freien Wähler Lindau e.V. vom 14.11.2013

Straßenausbaubeitrag

Die Freien Wähler Lindau e.V. stellen einen Antrag an den Lindauer Stadtrat mit der Bitte, er möge eine Resolution an den bayerischen Landtag richten. Diese hat zum Ziel, wiederkehrende Straßenausbaubeiträge auch in Bayern zu ermöglichen.

Weitere Informationen

Pressebericht vom 06.11.2013

Herbstklausur der Freien Wähler in Waldburg.

 

Am Wochenende 26. bis 27.10.2013 hielten die Freien Wähler Lindau e.V. ihre Herbstklausur im Gasthof Krone in Waldburg ab.

 

Mehr darüber lesen Sie im Beitrag der Lindauer Zeitung

Bürgerzeitungsbeitrag vom 08.11.2013

Danke – ein Plädoyer

 

Manch‘ einfache Dinge werden altmodisch, geraten in Vergessenheit, verschwinden aus dem täglichen Leben.

 

Das kleine Wörtchen „Danke“ ereilt derzeit dieses traurige Schicksal. Hier ein verstopfter Gulli, dort ein verdrehtes Verkehrszeichen, gestern ein falscher Termin. Kleine Hinweise an Verwaltung und Betriebe genügen. Meist wird über kurz oder lang Abhilfe geschaffen.


Was allerdings nicht kommt, ist ein kleines, gesagtes oder geschriebenes „Danke“.Dieses kleine Wörtchen kostet nichts, freut Empfänger und Sender, ist bester sozialer Schmierstoff. Lasst es uns in Lindau einfach wieder einführen.

 

Bei den Freien Wählern ist es noch präsent, das Wörtchen – manchmal sind wir halt etwas altmodisch aber trotzdem unter www.fw-lindau.de zu erreichen.

 

Ach ja - Danke fürs Lesen.

 

Thomas Zipse

Pressemitteilung vom 01.11.2013

Herbstklausur der Freien Wähler in Waldburg.

"Mit Herz – Mit Schwung – Miteinander. Die politische Großfamilie bereitet sich auf die Stadtratswahl am 16. März 2014 vor."

Weitere Informationen

Nachfolgend die Pressemitteilung im Wortlaut

Anhänge

Bürgerzeitungsbeitrag vom 25.10.2013

Ein Ohr für die Bürger

 

In unserer letzten öffentlichen Vorstandssitzung hatten wir interessante Themen auf der Tagesordnung. Straßenausbaubeitragssatzung, Stadtbus zum Haltepunkt Unterreitnau und ein Projekt zum gemeinsamen Wohnen im Alter. Wir haben nicht schlecht gestaunt, dass gut 20 BürgeriInnen als Gäste gekommen sind. In einer sachlichen und ruhigen Atmosphäre haben wir Freien Wähler uns die Ängste und Nöte der Anwohner zum Heuriedweg angehört. In der darauffolgenden Diskussion wurden gemeinsam gute Ansatzpunkte gefunden. Die betroffenen Anwohner wollen jetzt mit einer Interessengemeinschaft ihre Standpunkte der Stadt Lindau näherbringen. Zum Thema Taktung Stadtbus Lindau und Unterreitnau, berichteten engagierte Bürger von einem Treffen mit Verantwortlichen der Stadt Lindau. Auch ein Termin bei der Stadtbus Lindau GmbH findet in Kürze statt. Man ist auf einem guten Weg, so die Beteiligten. Eine Gruppe Lindauer wollen sich im Alter selbst helfen. Dazu ist geplant eine Wohngemeinschaft zu Gründen. Aber es fehlt am entsprechenden Wohnraum. Auch hier wurden schon verschiedene Gespräche bezüglich einer Immobilie auf Mietbasis geführt.

 

Drei Themen, viele engagierte und  interessierte Bürger. So funktioniert eine gemeinsame Politik. Wir haben immer ein offenes Ohr und sind gerne für Sie da. Ihre engagierte Großfamilie mit klugen Köpfen.

 

Dieter Eibl

Bürgerzeitungsbeitrag vom 11.10.2013

Stadtbus Unterreitnau


Die Stadtbuslinie 2 soll Unterreitnau nur noch im Stundentakt anfahren und dafür den Camping-platz Gitzenweiler Hof anfahren. Der Anschluss des Gitz an den Stadtbus ist vernünftig. Die Be-nachteiligung der Unterreitnauer und der Bewohner der anderen betroffenen Ortsteile ist jedoch nicht gerecht und nicht richtig. Die Stadtwerke als Betreiber des Stadtbusses sollen gemeinsam mit den Betroffenen Bürgern eine bessere Lösung suchen ohne des hervorragend funktionierende Sys-tem unseres Stadtbusses zu gefährden. Neben anderen Streckenführungen (Linie 4) sind sicher auch andere Modelle denkbar. In Unterreitnau und anderen betroffenen Ortsteilen sind die Bürger mangels Einkaufsmöglichkeiten, Schulen, Ärzte, Gastronomie auf eine gute halbstündige Stadtbus-anbindung angewiesen. Wir erinnern uns daran, wie damals die Stadtwerke gemeinsam mit den Zecher Bürgern die Anbindung der Grenzsiedlung über die Linie 3 geöst haben – das ist auch mit den Unterreitnauern möglich!


Roland Manz

Bürgerzeitungsbeitrag vom 28.09.2013

Wegweisend

 

Liebe LindauerInnen,


die Freien Wähler Lindau e.V. haben ein neues Erkennungszeichen: Neben der strahlenden Sonne steht nun auch der Leuchtturm für unsere politisch engagierte Großfamilie in Lindau. Zum einen zeigen wir Ihnen damit unsere enge Verbindung zu den beiden wiedergewählten Abgeordneten im Bayerischen Landtag Ulrike Müller und Dr. Leopold Herz auf (Herzliche Gratulation!). Zum anderen zeigen wir damit als unabhängiger kommunalpolitischer Verein unsere enge Verbundenheit mit Lindau und zu Ihnen. Suchen Sie also zukünftig Sonne und Leuchtturm, wenn Sie gemeinsam mit uns die Zukunft von Lindau gestalten wollen. Im Internet finden Sie uns unter www.fw-lindau.de. In Lindau finden Sie uns überall. Wir freuen uns auf das Miteinander!

 

Achim Straub

Freie Wähler Lindau feiern ihr 25-jähriges Jubiläum

Die politische engagierte Großfamilie der Freien Wähler Lindau e.V. feiert ihr 25-jähriges Jubiläum.

 

Termin: 21. November um 19 Uhr im Landgasthof Köchlin.

Weitere Informationen

Nachfolgend die Einladung im Wortlaut

Anhänge

Bürgerzeitungsbeitrag vom 14.09.2013

Rigoletto

 

Wer wie ich am Freitagabend des letzten Augustwochenendes das Glück hatte, an einem herrlichen Spätsommerabend unter freiem Himmel die Opernaufführung Rigoletto  zu genießen, konnte sich wahrhaftig als Glückspilz fühlen. Der Landratsamtsparkplatz wurde zur Kulturstätte umfunktioniert. Das hat gepasst. Durch die direkte Anbindung an das Stadttheater mit seiner Infrastruktur hat sich dieser sonst eher schnöde Ort als idealer Platz im Sinne der Kultur präsentiert. Mein Wunsch nach Mehr war sofort geweckt. Warum eigentlich nicht? Gut, die Nachbarschaftsproblematik auf der Insel wurde in den letzten Wochen richtig deutlich. Die eine oder andere Veranstaltung mehr an diesem Platz wäre aber, denke ich, den Anwohnern schon zuzumuten. Weiter so Kulturamt. Das ist der richtige Weg um Lindau auch als Kulturstadt im Bodensee in den Köpfen von Einheimischen und Gästen zu verankern.

 

Andi Hieber

Bürgerzeitungsbeitrag vom 23.08.2013

Ziegelrote Urlaubswerbung


Ziegelrot erfreut sich einiger kritischer Leserbriefe. Besserwisser gibt es überall, warum nicht auch in Lindau. Denen sei gesagt, daß das Hauptziel einer jeden Werbung ist, aufzufallen. Sich von seinen Konkurrenten abzuheben. Die Emotionen, das Bauchgefühl anzusprechen. Das ist gerade im Tourismus wichtig. Himmelblau kann jeder. Königsblau wäre noch schlimmer.

Zukunftsorientiert ist auch die Zusammenarbeit von Wasserburg, Nonnenhorn und Lindau für unseren Bodenseetourismus. Gemeinsame Werbung unter der Premiummarke Lindauer Bodensee ist angesagt. Nicht Bayerischer Bodensee. Wer weiß schon in Berlin, Hamburg oder Köln, welche 20 km Bodensee zu Bayern gehören.
Das haben die Herren Kleinschmidt, Kraus, Holz und Warmbrunn erkannt. Sie auch?


Heinz-Georg Roth

Pressemitteilung vom 12.08.2013

Freie Wähler Lindau e.V. freuen sich über den Treffpunkt Zech


Im Rahmen ihrer turnusmäßigen öffentlichen Vorstandssitzung haben sich praktisch der gesamte Vorstand und Beirat der Freien Wähler sowie Gäste
vergangene Woche über den „Treffpunkt Zech“ informiert.

Weitere Informationen

Bürgerzeitungsbeitrag vom 09.08.2013

Die Stadt knickt nicht ein

Die Bahn ist ein Wirtschaftsunternehmen, das allen Bürgern Deutschlands gehört. Sie darf ihr Eigentum nicht zu Gunsten der Lindauer verschleudern und keine Kosten übernehmen, für die sie keine Verpflichtung hat und die ihre Wirtschaftlichkeit nicht verbessern. Die Stadt und die Bahn brauchen den Kompromiss und der enthält eine Veräußerung der Brachfläche am Reutiner Bahnhof seitens der Bahn und eine angemessene Bebauung. Gewerbesteueraufkommen entsteht durch Ansiedlung und Arbeitsplätze außerhalb des Seeufers, aber die Menschen, die aus diesen Arbeitsverhältnissen Einkommenssteuer zahlen, brauchen unter Anderem dort attraktiven Wohnraum für ihre Familien. Ich meine, die jetzige Stadtführung erkennt endlich die Realität und verfolgt überzogene Forderungen zu Lasten anderer nicht weiter. Der Stillstand der letzten Jahrzehnte in Lindau ist auch eine Folge unrealistischer Forderungen und der sie vertretenden Protagonisten.

Thomas Zipse

Bürgerzeitungsbeitrag vom 12.07.2013

Besser bauen!
 

Liebe LindauerInnen, es ist mir eine Herzensangelegenheit, dass wir unser Lindau behutsam weiterbauen. Ich will ein Miteinander von alten Gebäuden und moderner Architektur. Wir wollen in der baulichen Entwicklung nicht stehenbleiben. Zugleich sollten wir im Hinblick auf die anstehenden Bauprojekte keine Bausünden begehen. Deshalb brauchen wir eine breite Beteiligung der Bürger und einen unabhängigen Beirat zum Thema Gestaltung, der in Sachen Städtebau und Architektur als verbindlicher Empfehlungsgeber für die städtische Bauverwaltung funktioniert. Über die Einrichtung eines solchen Gestaltungsbeirates berät auf Antrag der Freien Wähler Lindau am 17. Juli der Bau- und Umweltausschuss. Zeigen Sie dem Ausschuss durch Ihre Anwesenheit, dass Ihnen unsere gebaute Umwelt wichtig ist. Lindau sollte sich an Bregenz, Konstanz und Ravensburg ein Beispiel nehmen und endlich die überschaubaren finanziellen Mittel für die Einrichtung des Gestaltungsbeirates bereitstellen. Für mehr Baukultur in Lindau. Für uns und die kommenden Generationen. Für ein besseres Lindau. Mit Schwung. Mit Herz. Miteinander. Mehr dazu ab dem 8. August unter www.fw-lindau.de


Achim Straub

Bürgerzeitungsbeitrag vom 29.06.2013

Ich engagiere mich...


...bei den FW Lindau, weil ich es richtig und wichtig finde, Veränderungen nicht nur zu fordern, sondern sie auch umsetzen zu wollen. Insbesondere will ich mich für eine sparsame und nachhaltige Haushaltspolitik einsetzen. Dabei kommt mir sowohl meine Ausbildung zur Volljuristin als auch meine jahrelange Erfahrung als „Familienmanagerin“ einer großen Familie zugute. In den FW Lindau habe ich eine engagierte Gruppe gefunden, die Veränderungen nicht nur einfordert, sondern die realitätsnah auch an deren konkreter Umsetzung arbeitet. Das Miteinander ist gleichberechtigt und respektvoll, auch gegenüber „Neulingen“.
Ich bin gerne dabei, weil Lindau meine Stadt ist und weil eine vernünftige, vorausschauende und nachhaltige Kommunalpolitik Geld und Nerven der Bürger spart.


Katrin Erber-Seitz

Pressemitteilung vom 25.06.2013

Zur Entwicklung der Bahnflächen auf der Insel und in Reutin.

Ergebnisoffene Diskussionen und nachhaltige Bürgerbeteiligung bringen unsere Stadt nach vorne.

Weitere Informationen

Nachfolgend die Pressemitteilung im Wortlaut

Anhänge